• Wettbewerb WPZ Neuenkirch

    Situation

  • Wettbewerb WPZ Neuenkirch

    Volumenmodell

  • Wettbewerb WPZ Neuenkirch

    Nutzungsspiegel

Wettbewerb WPZ Neuenkirch


Die bestehende Situation des Wohn- und Pflegezentrums Lippenrüti in seiner abgewinkelten Grundform mit diffusen Übergängen und Anschlüssen wirkt sehr aus der Situation heraus entstanden.

Im Bemühen das historische Gebäude des Westtrakts zu erhalten, entstand ein Konglomerat von Vor- und Rücksprüngen, Dachschrägen und diversen Höhen. Eine Erweiterung dieser Situation setzt eine Klärung der Schnittstelle zwischen jüngeren Westtrakt und älterem Osttrakt voraus. Die Anbindung des Osttrakts an eine gegen Norden erweiterte Anlage darf keine weiteren Anbauten oder Ergänzungen des Altbaus zur Folge haben. Es müsste eine Lösung gefunden werden, die nicht im „Schatten» des Altbaus steht und trotzdem keine überlangen Verbindungswege aufweist.
Aus funktionalen, ökonomischen und städtebaulichen Gründen sind wir zur Auffassung gelangt, dass die Zeit des Altbaus abgelaufen ist.

Der Abbruch des Osttrakts erlaubt eine adäquate Ergänzung des Westtrakts. Eine transparentformulierte Zwischenzone mit neuem Haupteingang bildet die Verbindung zum Neubau. Dieser Verbindungstrakt dient als Aufenthaltsbereich und nimmt die unvermeidbaren Differenzen der Geschosshöhen zwischen den bestehenden und den neuen Abteilungen auf. Die Niveauunterschiede, Treppenstufen und Rampen werden in spielerischer Weise genutzt, um die Aufenthaltsräume räumlich abwechslungsreich zu gestalten.
Die neue Einstellhalle wird auf die bestehende Zufahrt Nord abgestimmt und präzise gesetzt. Das darüber liegende Sockelgeschoss weist hauptsächlich Personalräume auf. Die bestehende Verbindungsstrasse zu den Personalparkplätzen wird beibehalten. Topografisch bedingt, bilden die beiden Geschosse einen markanten Sockel. Darüber befinden sich, allseitig vorspringend, drei Geschosse mit den Pflegeabteilungen. Die U-förmige Grundform der Zimmergeschosse erlaubt eine optimale Nutzung der Südostausrichtung und bildet einen geschützten Hofraum. Transparente Aufenthaltsbereiche mit bester Aussicht auf das tägliche Kommen und Gehen, schliessen die Erweiterung gegen Osten ab.